Seit dem 1. Juli 2015 gibt es die Möglichkeit neuer Zusammenarbeitsformen,
die Erweiterte Vertretung und Jobsharing.

Österreichweit gelten folgende Regelungen:

1. Erweiterte Vertretung

Eine Vertretung bis zu sechs Wochen ist nunmehr völlig unbürokratisch möglich. Eine Vertretung, die länger als drei Monate dauert, darf die Kasse nicht verweigern bei:

a.  schwerer Erkrankung bzw. Rehabilitation
b.  Schwangerschaft
c.  Kinderbetreuung
d.  Pflege naher Angehöriger
e.  Fort- und Weiterbildung

2. Jobsharing

Die verbesserten Möglichkeiten zur Zusammenarbeit von Zahnärzten mit Kassenvertrag führen zu einer klaren Stärkung der Ordinationen. Auf Jobsharing wegen Kinderbetreuung und aus Altersgründen besteht ein Rechtsanspruch. Damit wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch im kassenzahnärztlichen Bereich erleichtert. Die lange geforderte Übergabepraxis wurde somit Realität.

Bitte beachten Sie jedoch die im Bundesland geltenden Reihungskriterien und Reihungsrichtlinien, die die Vergabe von Kassenplanstellen regelt. Es ist nicht sichergestellt, dass der Jobsharingpartner auch gleichzeitig der nachfolgende Kassenvertragspartner ist.

Gesamtvertragliche Vereinbarung Jobsharing
Antrag Jobsharing